Was passiert, wenn du dich für Liebe entscheidest

Entscheide-dich-für-Liebe-mayur-gala-487-unsplash
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp

Ich durfte heute eine wunderschöne Erfahrung machen von der ich dir erzählen möchte. Es ist eine Geschichte, wie ich meinen Tag suboptimal startet, trotzdem versucht habe, alle meine Kräfte zusammen zu nehmen, um zu geben….und doppelt soviel erhalten durfte.

Mein Tag startete mit Surfen – super cool oder? Wir fuhren mit unseren Rädern an einen wunderschönen Strandabschnitt, die Wellen waren nicht allzu hoch, für mich als Anfänger perfekt. Bevor ich ins Wasser ging, stand ich einen Moment ab Strand, atmete den Moment ein und war einfach nur dankbar.
Eine halbe Stunde später kam ich mit einem geschwollenen Auge wieder aus dem Wasser. Es schmerzte und das Pochen wurde immer intensiver je länger ich am Strand war und die verletzte Stelle warm wurde. Das Wasser hatte die Schwellung zurück gehalten, doch nun ging sie so richtig auf. Ich sah im Augenwinkel ein Horn aus meinem Gesicht wachsen.

Ich fuhr nach hause, versuchte die Stelle zu kühlen und machte mir einen Smoothie, um meinem Körper alle Nährstoffe zu geben, die er so brauchen konnte, um zu heilen. Für mich ist in tropisch feuchter Hitze jede Verletzung und Krankheit sehr mühsam. Ich spüre sofort, wenn mein Körper geschwächt ist und der Alltag wird anstrengend. Es blieb mir allerdings nicht viel Zeit darüber nachzudenken, denn ich musste zu meiner Yogaklasse, um zu unterrichte.

Sie erzählte mir, sie sei selbst Yogalehrerin und freue sich sehr, endlich in eine Klasse gehen zu können, ohne viel nachdenken zu müssen. Ich hatte so tiefes Verständnis für sie, weil ich das selbst auch immer sehr genieße.

Wir kamen auf unsere Matten und nahmen uns einige Minuten Zeit, um uns für die Praxis vorzubereiten. Ich schloss meine Augen und stellte mir die Frage, was diese Frau vor mir wohl brauchen könnte. Wonach sucht sie, wonach sehnt sie sich. Womit könnte ich ihr heute helfen. Mehr unbewusst als bewusst begann ich zu sprechen und leitete sie in eine Meditation. Ich lud sie zu einem Mantra ein: I choose love – ich entscheide mich für Liebe. Du hast in jeder Situation die Möglichkeit, dich für Liebe oder für Angst zu entscheiden. Egal, wie schwierig es scheint, du hast immer die Möglichkeit, dich dafür zu entscheiden, wonach sich dein Herz eigentlich sehnt. Das ist Liebe.

(Finde die Meditation dazu weiter unten.)
Am Ende der Praxis wiederholte ich noch einmal der Mantra und lud sie ein, sich selbst dankbar zu sein, ihre heutige Praxis mit diesem Mantra zu verbinden und so in ihrem Tag zu starten. Sobald ich meine Satz beendet hatte, öffnete sie ihre Augen und strahlte mich an. Ihre Energie traf mich wie ein Lichtstrahl.

“Dani, ich bin dir unendlich dankbar für diese Klasse und vor allem für das Mantra.” Sie erzählte mir, dass sie eigentlich in die Klasse vor meiner Klassen gehen wollte, doch sie kam zu spät. Sie zornig auf sich selbst dafür und ging ein bisschen widerwillig in meine Klasse. “Ich gehe durch eine sehr harte Zeit. In meiner Morgenmeditation bat ich das Universum heute verzweifelt, um ein Zeichen. Ich bat um eine Anleitung, was ich denn nur tun könnte in all diese harten Momente, wie ich damit umgehen sollte.”
Dann kam ich in deine Stunde. Deine Worte trafen mein Herz wie ein Pfeil: “Entscheide dich immer für Liebe anstatt für Angst, besonders in schwierigen Situationen.”

In dieser Praxis wurden mir einige Dinge klar. Ich habe das Zeichen bekommen, wofür ich gebeten habe, so habe ich die erste Stunde verpasst und bin dann in deine Stunde gegangen. Du hast mir die Anleitung gegeben. Du hast mein Herz und meine Augen geöffnet. Ich bin dir unendlich dankbar.”

Eine Stunde davor fühlte ich mich ziemlich erschöpft, mein Energielevel war tief, mein Gesicht geschwollen. Mittlerweile war mein Gesicht blau, doch ich war voller Energie, Liebe und Freude. Rachels Geschichte und ihre Worte haben mich so sehr berührte, dass alles andere, mein schmerzendes Gesicht, die Hitze, meine Müdigkeit so unwichtig wurden und ganz einfach weg waren.

Ich habe gegeben und doppelt so viel zurück bekommen – ich fühlte mich ganz.

sign up for my weekly newsletter